Dienstag, 30. Oktober 2012

Einige Quellen zum Handwerk des Journalismus für Journalisten und solche, die es werden wollen


Public Relations ist die Kunst, Mist solange in Blattgold zu hüllen, bis die Menschen vom Glanz geblendet sind.


Wer sich für das Publizieren im Internet und Onlinejournalismus interessiert, kann im Netz einige gute Quellen finden, die sich mit dem Thema befassen. Hier möchte ich vier Quellen vorstellen, die einerseits eine gute Orientierung bieten, andererseits eine Menge brauchbaren Wissens für angehende und nicht mehr ganz so unerfahrene Journalisten bereithalten.

Die Bundesstelle für politische Bildung (BpB)

Die Bundesstelle für politische Bildung hat in ihrer Schriftenreihe Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) zwei Hefte zu den Themen Onlinejournalismus und Publizieren herausgebracht, die absolut lesenswert sind.

Das Netzwerk Recherche

Das Netzwerk Recherche hat sich die Förderung des Recherchejournalismus auf die Fahnen geschrieben und fordert außerdem die strikte Trennung von Journalismus und PR. Auch wenn die Forderung "Journalisten machen keine PR" in Anbetracht der realen Zustände (leider) etwas utopisch erscheint, hat das Netzwerk mit seiner NR-Werkstätten-Reihe eine hervorragende Quelle für alle Aspekte geschaffen, die es braucht, damit guter Journalismus existieren kann.

Die Nieman-Reports

Die Nieman-Reports werden von der Nieman Foundation for Journalism at Harvard University, Cambridge, MA herausgegeben und sind eine der besten Quellen, die ich kenne, wenn des darum geht, sich über die Abläufe im Journalismus zu informieren. Allerdings sollte man einigermaßen firm sein, was die englische Sprache betrifft, um wirklich etwas davon zu haben.

Die Mainzer Mediendispute

Die Mainzer Mediendispute bieten Informationen an der Schnittstelle zwischen Journalismus und Politik und greifen aktuelle Entwicklungen in der Medienlanschaft auf. Die Dokumentationen sind lesenswert, leider ist aber die Seite unübersichtlich und schlecht gepflegt, so dass dem Leser das Suchen nicht erspart bleibt.

Kommentare:

Isa hat gesagt…

Hey, ich habe grade in Blog-Zug-Chat von dem Post gelesen, danke dafür schonmal :-)
Da ich Journalistin werden möchte, finde ich den hier sehr gut, wäre lieb wenn du dich vielleicht irgendwie meldest wenn du nochmal soetwas in der Art blogst.
Liebe Grüße :-)

Georg Sandhoff hat gesagt…

Hallo Isa,

Danke für das Lob, ich freue mich immer, wenn die Sachen, die ich schreibe, für jemanden nützlich sind. Neben den Rezensionen, werde ich immer wieder mal was über journalistische Themen schreiben. Der einfachste Weg ist wohl, wenn du mir eine Mail an meine Adresse schreibst. Ich kann mich dann zurückmelden, wenn ich einen Post mit journalistischem Inhalt veröffentliche. Die Antwort kann allerdings dauern, ich bin ein lausiger Briefeschreiber.